Zeta Gallery, Tirana (ALB)

11. 05. – 30. 05. 2018
Group Exhibition
(Re)connect to the Public Sphere
curated by Iris Andraschek & Hubert Lobnig

photo light installation © Anna Meyer

 

 

 

Advertisements

Kunsthaus Graz (A), Kultum Graz (A)

13. 04. – 26. 08. 2018
Gruppenausstellung
Glaube Liebe Hoffnung

kuratiert von Barbara Steiner, Katrin Bucher Trantow, Johannes Rauchenberger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aviano, Franz Kapfers ausschreitender Heiliger, tritt den Besucherinnen und Besuchern des Kunsthauses als launige Pappfigur mit hoch erhobenen Kreuz entgegen und erinnert sowohl an Filme wie Der Exorzist wie auch an das eine oder andere zusammengezimmerte Wahlplakat. Aviano war ein predigender Kapuzinerpater, der kurz vor der entscheidenden Schlacht gegen das seit Monaten von Osmanen belagerte Wien am 12. September 1683 eine flammende Predigt hielt. Dann zog das Heer unter dem polnischen König Jan III. Sobieski in die Schlacht – und Weiterlesen

KiöR NÖ, Schlosspark Grafenegg (A)

14. 05. – 30. 10. 2017
Gruppenausstellung
COUNTERPOINTS Kunst im Park 2017
kuratiert von Cornelia Offergeld

 

 

 

 

 

 

 

 

Franz Kapfer inszeniert sein Installationen-Ensemble wie ein Theaterstück in drei Akten – „ein Lustspiel“ sagt er. Doch das ist eine von Kapfers geschickten Täuschungen. Wie Georg Büchner in „Leonce und Lena“ (1836) verknüpft er Elemente der romantischen Komödie mit jener der politischen Satire. Drei große Bildtafeln sind wie Bühnenbilder für die jeweiligen Akte im Park verteilt. Grundlagen für die Motive sind politische Karikaturen aus dem 19. Jahrhundert, in dem auch der Umbau des Schlosses Grafenegg zu seiner heutigen Form im Stil des romantischen Weiterlesen

Museum Hartberg (A)

17. 03. – 23. 04. 2017
Einzelausstellung
KRUZITÜRKEN
kuratiert von Franz Brugner


fk_kruzitürken6

In seiner Einzelausstellung „Kruzitürken“ hinterfragt Franz Kapfer (geb. 1971 in Fürstenfeld) die stereotype Darstellung der Kuruzen und Türken als immense Gefahr für das christliche Abendland in der Vergangenheit. Kapfer nimmt krudeste und vereinfachende Symbole sehr direkt und ohne offensichtliche Distanz auf­ und bearbeitet sie weiter. In dieser Vermischung öffentlich-politischer und sexuell-privater Symbolik wird eine ganz grundlegende Eigen- schaft seiner künstlerischen Praxis klar, nämlich jegliche Symbolik Weiterlesen

Ehemaliges k.u.k. Post- und Telegraphenamt (A)

10. 11. – 11. 12. 2016
Gruppenausstellung
AWAY exhibition | Stories from abroad
kuratiert von Alexandra Grausam und Genoveva Rückert

fk_atlanten#4

fk_atlanten2

Während seines Aufenthaltes in Mexiko stellte Franz Kapfer fest, dass der Staat sich zu- nehmend auf seine vergangene Hochkultur beruft. Polizei und Militär bedienen sich des hohen Ranges, den der »Krieger« in der mesoamerikanischen Hierarchie eingenommen hat, indem sie Symbole der Azteken und Tolteken aufgreifen und sich auf diese ein- schwören, um moralisch gegen Korruption gefestigt zu sein. Zur selben Zeit aber erreich- ten die vom Volk ausgegangenen Demonstrationen gegen willkürliche Staatsgewalt ihren Höhepunkt. Weiterlesen

Biennale Gherdëina 5, Ortisei (I)

22. 07. – 11. 09. 2016
Group Exhibition
from here to eternity

curated by Adam Budak

photo shed © Simon Perathoner

_IM_3835fk_letztetage_1

 

 

 

 

 

 

 

 

During the running time of the Biennale Gherdëina Kapfer installed a 4,3 m wide wooden facade (…). We are looking at a reconstruction of the cover shed on the ledge of Cengia Martini on the South side of the small Lagazuoi between Ortisei and Cortina d’Ampezzo. Technically it is the reconstruction of a reconstruction. The shed was destroyed and has been rebuilt on site for tourists seeking the traces of the war in the Alps. The title fo the work is Berge in Flammen (eng: Mountains on Fire) after the book of Gardena-born Luis Trenker Berge in Weiterlesen